(FEVR) & Öl

Lyn @, Samstag, 24. Februar 2018, 08:58 (vor 292 Tagen) @ Wolfram (DD)

Es ist schon wirklich unglaublich wie hoch die Anforderungen gestellt sind. War mir so nicht bewusst. Ich kann mir vorstellen, dass du bei deiner Sehleistung gewiss einige Anschaffungen machen musstest um zurecht zu kommen. Der Staat sitzt auf dem Geld.

Was mich angeht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt.
Ich wollte eigentlich einen ewig langen Text vermeiden aber es scheint doch sinnvoll.
Im Rahmen des FEVR hatte ich mit 10 Jahren Glskörpereinblutungen rechts auf Grund von wild wachsenden Gefäßen die alle sehr fragil waren und brachen. Hatte dann drei Jahre später eine PPV. Das ist auch das Öl das so lange drin ist. Hatte dann 2 Jahre später den Katarakt der auch operiert wurde und anschließend bis heute den Glaukom der ebenfalls mehrmals gelasert würde. Angeblich habe ich auch eine Narbe auf der Makula. Ich sehe hell und dunkel und in einem kleinen Spalt rechts eben HB. Dort habe ich nun auch einen Glaskörperabhebung die operiert werden soll und in Zweifel wird da auch das Öl ausgetauscht. Da das Auge aber nicht zu retten ist macht mir das weniger sorgen.

Das linke Auge macht mir Sorgen. Da habe ich einen Visus von 0,4 mit Brille und auf dem Auge ist die FEVR auch stärker ausgeprägt als rechts. Deshalb fanden die AA es immer seltsam, dass die Einblutungen auf dem rechten Auge eintraten.
Meine NH ist links seit Geburt an komplett vernarbt, die Gefäße verzogen und fragil. Ich habe entsprechend eine hohe Myopie von -7 und einen Astigmatismus.
Seit etwa 8 Jahren nun eine Glaskörperabhebung die sich mittlerweile verschlimmert hat. Die Traktionen haben ein Loch gerissen welches seit etwa 3 Jahren nun besteht. Es wird nicht gelasert, weil die AA sich nicht ran trauen.
In der Klinik war ich auch länger schon nicht mehr, weil ich Vogel-Strauß gespielt habe.
Nun war ich vor 1,5 Wochen bei meinem AA, also mein Haus-Augebarzt wenn man so will, und er hat eine Falte festgestellt weshalb ich nun in die Klinik muss.
Gedacht ist eine OP um die NH von dem Glaskörper zu trennen damit die Traktionen aufhören. Das wird aber nur im letzten Schritt gemacht, wenn praktisch nichts mehr zu retten ist. Dann wäre es aber schon so weit, dass wieder eine PPV gemacht werden muss, da die Gefahr von Einblutungen besteht. Und da setzt meine Angst an. Denn mit dem Öl, du weißt es genauso gut wie ich, kommt der Katarakt, der Glaukom , eine Linseneintrübung und entsprechend viele weitere OP‘s die alle samt eine Gefahr darstellen. Wenn man bedenkt, dass man mich ja nicht mal jetzt operieren will.
Deshalb auch meine Frage ob man theoretisch durch das Öl etwas sehen könnte. An die Zeit bevor mein rechtes Auge kaputt ging kann ich mich kaum erinnern.
Ich habe zwei Ärzte in der selben Klinik. Der eine will operierten um schlimmeres zu verhindern, der andere will es nicht um keine Kettenreaktion auszulösen. Da sitzen zwei Ärzte vor mir und sagen: „ aber das müssen sie entscheiden“.
Seither bin ich nicht mehr hin. Im April hab ich nun einen Termin wegen der neuen Falte und werde sehen was dann Sache ist. Ich hab einfach nur Angst jetz schlussendlich doch zu erblinden.

Tut mir leid dass es jetzt doch so ein langer Text geworden ist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum