Augen, Angst und Psyche

Blindfisch_01, Samstag, 04. Mai 2019, 14:54 (vor 16 Tagen) @ Silvia Aachen
bearbeitet von Blindfisch_01, Samstag, 04. Mai 2019, 14:57

Ja, ich wei√ü wie es dir psychisch geht. Ich habe von 2009-2012 gebraucht, um den Gro√üteil der Angst zu √ľberwinden.

Mir hat geholfen, dass ich alle Dinge des täglichen Lebens komplett blind erledigen kann. Ich habe seit 2012 meinen Laptop-Bildschirm ausgeschaltet und arbeite nur noch mit blindenspezifischen Hilfsmitteln wie Braillezeile oder Sprachausgabe.

Ich denke, dass die Angst nämlich nicht die Angst vorm Erblinden ist, sondern vielmehr die Angst, wie man dann alle alltäglichen Dinge erledigen kann.

Seitdem ich eh alles vollblind erledigen kann, ist die Angst weg, weil ich wei√ü, dass ich auch so ein normales Leben f√ľhren kann.

In Deutschland kann man froh sein, dass es f√ľr alles Hilfen und Hilfsmittel gibt. In anderen L√§ndern w√§re man blind gleich gesellschaftlich unten durch.

Mein Spruch lautet √ľbrigens:
Aber selbst wenn ich mein Augenlicht verliere, so richtig Angst habe ich nicht, denn ich kann immer noch denken, ich kann immer noch hören, ich kann sprechen und ich kann laufen. Und solange meine Beine mich tragen, laufe ich erst mal weiter. Und das am liebsten vorwärts durchs Leben!

--
Mein Erfahrungsbericht
http://www.forum.netzhaut-selbsthilfe.de/index.php?id=42210

Von 20% auf 2% Restsehvermögen gesunken (gesetzlich blind)
LA: Amaurose, RA: Optikusatrophie
Retinopathia Praematurorum bds.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum