In dubio pro reo?

K.H. @, Freitag, 07. Juni 2019, 17:37 (vor 18 Tagen) @ Wolfram (DD)

Hallo,

der Vorwurf des Vorsatzes bezieht sich auf das Verschweigen der Vorerkrankung, sonst bräuchte es hier auch tatsächlich nicht erwähnt werden.

Gleichzeitig kann auch die Operation und der Unfall in Kombination gewirkt haben. Jedenfalls gab es einen Unfall, der offensichtlich vom Versicherungsunternehmen nicht bestritten wird.

Obwohl die Unmittelbarkeit nicht weiter beschrieben ist, gehe ich noch von einem eindeutig damit im Zusammenhang stehenden Prozess aus, andernfalls hätte wohl der Betroffene nicht seine Versicherung um Schadenersatz gebeten.

Somit beruft sich der Versicherer nur darauf, dass das Risiko f√ľr den Schaden h√∂her war. Er kann ja nicht einmal ausschlie√üen, dass nur der Unfall daf√ľr verantwortlich war, misst aber nun der Operation einen Einfluss zu und betrachtet nun welchen Umstand als Vorerkrankung, die Linsentr√ľbung oder nur die Operation.

Wie sieht denn sie Situation aus, wenn die Linsentr√ľbung eines Versicherten zum Unfall f√ľhrt. Da m√ľsste der Versicherte wohl auch auf Schadenersatz verzichten, weil er sich nicht rechtzeitig operieren lie√ü.


LG

K.H.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum