Katarakt OPs nach ppVitrektomien

K.H. @, Montag, 08. Juli 2019, 19:24 (vor 13 Tagen) @ Schumacher

Der Bericht https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/ceo.13133
bietet einen expliziten Vergleich von Ergebnissen mit Femtosekundenlaser(FSL)- und normaler Standard- Kataraktoperationsmethode an vitrektomierten Augen. Die Anzahl der behandelten Patienten ist zu gering, um verl√§ssliche Aussagen zu erhalten. Tendenziell scheint hier aber die neuere Methode bessere Ergebnisse zu erzielen, vielleicht weil sich die Technik inzwischen verbessert hat. So wird betont, dass der verwendete FSL die Kapsel sehr genau vermessen konnte, womit der Einsatz sehr pr√§zise erfolgte und die getr√ľbten Linsen gut reproduzierbar f√ľr den Absaugprozess vorbereitet werden konnten.

Eigentlich sind Kataraktoperationen nicht im Fokus des Forums, doch werden sie in vielen F√§llen als Folge der Behandlung der Netzhautabl√∂sung verfr√ľht erforderlich und erfolgen dann vielfach an Augen ohne Glask√∂rper. Das ist eine Situation, die als grunds√§tzlich anspruchsvoller in der Literatur https://pdfs.semanticscholar.org/00df/4dbb30391b8884c1d1a972ec843d6aaede2e.pdf, http://www.dgii.org/uploads/jahresband/2014/DGII_17_hengerer.pdf dargestellt wird.

So wird sich bei fast allen fr√ľher oder sp√§ter die Frage nach der erfolgversprechendsten und sichersten Form der Operation stellen. Trotz relativ intensiver Suche im Netz, konnte ich keinen Hinweis darauf finden, dass das Risiko durch den Einsatz des FSL f√ľr unsere Patientengruppe besonders erh√∂ht w√§re. Es werden zwar Kontraindikationen angegeben, doch da scheint mir keine automatisch f√ľr uns alle zu gelten. Damit bezweifle ich nicht den Hinweis zur Vorsicht von Katharina, die Aussage wurde sicherlich in der Form getroffen. Ob er unver√§ndert g√ľltig ist, bleibt fraglich.

Welcher Gesichtspunkt ist der entscheidende, den es zu vermeiden gilt. Letztlich kämpft auch ein Großteil der Operierten mit einem Nachstar, der dann auch mit einem Laser behandelt werden muss. Ist das genauso wenig empfehlenswert oder nur akzeptabel, weil es keine gleichwertige Alternative gibt.

Eventuell kann der Vortragende beim kommenden Wochenendseminar dazu Stellung nehmen.

Unabh√§ngig davon, scheint die Diskussion √ľber Vorteile und damit der Rechtfertigung des Verfahrens noch nicht abgeschlossen zu sein und deshalb der empfohlene Verzicht, nicht zuletzt wegen der hohen zus√§tzlichen Kosten, zur Zeit noch nicht allzu beeintr√§chtigend zu sein.

Zwei √Ąrzte geben in einem vom Thieme Verlag 2018 ver√∂ffentlichten Dokument ihre Erstaunen dar√ľber bekannt, dass trotz zehnj√§hriger Anwendung nur marginale Vorteile der Anwendung in Einzelf√§llen zu erwarten w√§ren. Unbestritten sei die pr√§zisere √Ėffnung der Kapsel (Kapsulorhexis) die bei Anwendung des FSL jedoch mit dem h√∂heren Risiko eines Kapseleinrisses verbunden w√§re. Angeblich soll auch die Wahrscheinlichkeit f√ľr Rupturen der hinteren Kapsel h√∂her sein. Offen ist, ob ein √§hnlich leistungsf√§higer FSL zur Verf√ľgung stand, wie oben erw√§hnt wurde.

Bei der herkömmlichen FSL Kataraktoperation wird nicht vollständig auf die Anwendung von Ultraschall verzichtet. Der Nanolaser soll ihn jedoch gänzlich eliminieren. https://www.klinikumevb.de/fileadmin/pflege/klinikum/ACH/Augenklinik/Liekfeld_ON_02.18.pdf Andererseits gibt es auch Versuche, mechanische Systeme mit hochpräzisem Schnitt einzusetzen.

Zum Ziel, auch einmal eine Akkodomationsf√§higkeit des Auges trotz Entfernung der nat√ľrlichen Linse wieder zu erreichen, soll der FSL jedoch wesentlich beitragen k√∂nnen.
https://www.oertli-instruments.com/downloads/downloads/come-and-see/come_and_see_meeting_2013_ophthalmologische_nachrichten_2013_de.pdf

Am liebsten w√§re es mir jedoch, dass man auf diese Form der Behandlung g√§nzlich verzichten k√∂nnte, weil die Risiken der Kataraktoperation unabh√§ngig vom Verfahren nicht zu vernachl√§ssigen sind und tats√§chlich die medikament√∂se Behandlung erfolgreich und zugelassen zur Verf√ľgung st√ľnde, wie es auch im Rahmen eines EU-Projektberichts zu FLACS angedeutet wird. (s.a. Appendix 4)
https://www.eunethta.eu/wp-content/uploads/2018/10/Assessment-EUnetHTA-OTCA07_FLACS_FINAL.pdf Im Dokument werden auch contraindications genannt, die selbst von einem Hersteller eines FSL-Systems im Manual angegeben werden.
Eine ältere kritische Stellungnahme zur FSL Anwendung findet man in https://www.dog.org/wp-content/uploads/2010/06/DOG-Kongress-PK-25.09.2014.pdf.
(Bitte bis zum Abdruck eines Artikels aus "Der Ophthalmologe" blättern.)

Die Probleme werden hier https://www.unispital-basel.ch/fileadmin/podcast/medart18/04-Donnerstag/PDF/4-Donnerstag_08_Katarakt_C-Pr%C3%BCnte.pdf deutlich angesprochen
Bemerkenswert ist hier die Erwähnung von der erhöhten Inzidenz des cystoiden Makulaödems

Zufällig entdeckt habe ich einen Artikel
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/55787/Kataraktoperation-Risperidon-und-Paliperidon-bringen-Iris-zum-Schlackern entdeckt, der auf erh√∂hte Komplikationswahrscheinlichkeit bei einer Kataraktoperation mit einem Iris-Prolaps hinweist. Das k√∂nnte vor allem f√ľr M√§nner interessant sein, die an einer Prostatahyperplasie leiden und mit Alpha 1 Blockern behandelt werden.

Neu war mir auch, dass es eine anteriore Vitrektomie gibt, weil Teile des Glask√∂rpers bei einer Ruptur der hinteren Augenkapsel w√§hrend einer Kataraktoperation in die Kapsel vorfallen k√∂nnen und dann entfernt werden m√ľssen, um f√ľr die Linse Platz zu schaffen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum