Netzhautablösung OP vor fünf Tagen

Claus @, Samstag, 28. September 2019, 21:59 (vor 24 Tagen) @ Sonni

Hallo,
es ist vollkommen normal, wenn Du Dir Gedanken über Deine zukünftige Sehfähigkeit machst.
Vielleicht hilft Dir ein kleiner Erfahrungsbericht, um etwas Ruhe in Dein Seelenleben zu bringen.

Meine Netzhautablösung wurde nach erfolgloser Plombe und Vereisung dann in einer anderen Klinik mit einer PPV behandelt. Du hattest ebenfalls eine PPV.

Zuerst ist es so, dass man durch das Gas im Auge so gut wie nichts sehen kann. Ein paar Schatten bzw. morgens bei der Visite konnte schwach eine wedelnde Hand erkannt werden. Mehr war erst mal nicht drin. Das Erkennen einzelner Finger dauerte ein paar Tage.

Mir half ungemein, dass, wenn ich meine Uhr ganz dicht vor das operierte Auge hielt, ich alle Ziffern und Zeiger scharf erkennen konnte. Das gab mir die Gewissheit: Das Auge sieht, wenn auch mit einem anderen Brechungsindex. Sowas lässt sich mit einer Brille oder ähnlichem korrigieren.
Als feststand, dass die Netzhaut anliegt, konnte ich die Klinik beruhigt verlassen.
Es dauerte dann eine ganze Weile, bis das Gas aus dem Auge verschwunden war und sich ein normaler Brechungsindex einstellte.
Und noch länger, bis sich die Sehstärke stabilisiert hatte, um eine Brillenstärke festzustellen. Das dauert, und bis dahin musst Du, so schwer es auch fällt, Geduld aufbringen.
Jetzt, nach über 10 Jahren, schwankt die Sehstärke immer noch so schätzungsweise um +/- 0,5 Dioptrien. Also tagesformabhängig. Aber damit kann man problemlos leben.
Grüsse
Claus


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum