Vitrektomie - Spätfolgen, Langzeiterfahrungen?

Bernbiker, Frankfurt am Main, Donnerstag, 20. Februar 2020, 15:45 (vor 40 Tagen)

Hallo Zusammen,

bei mir wurde im Januar 2020 eine Ablatio nach Glaskörperabhebung festgestellt. Vitrektomie mit Lasern des hufeisenförmigen Risses verlief gut, Gastamponade ist inzwischen auch weg, Visus liegt bei 80%.

Ich habe zusätzlich seit 2014 nach Katharakt auf beiden Augen eine IOL.

Also kommt eine Linsentrübung nicht mehr vor, aber mit was kann oder darf ich in Zukunft rechnen? erneute NH Ablösung? NH-Riss? Visusveränderungen? Wie sind denn die Langzeiterfahrungen?

Mich würde auch interessieren wie man das Auge (gefüllt mit körpereigenem Kammerwasser) vor Verletzungen bewahrt? ich habe jetzt ja keinerlei Schutzvorrichtung, stelle mir vor bei einer penetrierenden Verletzung ist das Auge schnell umfassend geschädigt.

Ich fahre gern und häufig Motorrad, ob das jetzt noch genau so geht werde ich sehen. Dabei passiert es trotz Helm, Brille und Visier immer mal, das was ins Auge gerät. Mücken, kleine Sandkörner usw. davor fürchte ich mich aktuell sehr.

Wie hat sich euer Leben nach Vitrektomie verändert? die ständige Sorge das es erneut zu visuellen Erscheinungen, zu einer neuen Ablösung kommen kann, die nimmt mir nur der regelmässige Kontrollbesuch beim AA.

Ich wüsste gerne wie man damit dauerhaft zurecht kommt, wie man das nach meinem Empfinden verletzlichere Auge schützt?

Herzliche Grüße

Norbert


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum