Linsentausch nach Verrutschen der ersten neuen Linse

Karmen59, Freitag, 04. Juni 2021, 10:25 (vor 20 Tagen)
bearbeitet von Karmen59, Freitag, 04. Juni 2021, 10:43

Hallo. Bin neu hier.

Hatte Mitte Februar d.J. eine Glaskörperabhebung mit Zug auf der Netzhaut.
Bemerkt habe ich, dass ich plötzlich kleine schwarze Punkte und Schlieren hatte.
Also musste operiert werden mit √ľblicher Entfernung des Glask√∂rpers, Reparatur der Netzhaut und neue Linse, da bekannt ist, dass die nat√ľrliche Linse sowieso eintr√ľbt und eine neue rein muss. Ich hatte Gasf√ľllung. Es ist alles gut gegangen.

Ich sah zum Schluss 80 % auf diesem Auge. Das hielt alles so 4 Wochen. Dann verrutschte die Linse, ich sah nicht mehr so gut wie zuvor. Also wieder in die Klinik und die Linse musste getauscht werden.

Hab jetzt Linse, die sich an der Netzhaut ansaugt. Nach der Op am 14.5.21 (3 Monate nach der ersten Op)√ľbliches reiben und kratzen. Gesehen hab ich noch nicht scharf.

Dann Entlassung und Vorstellung bei meinem Augenarzt. Leider wechselt dieser in der Praxis im Moment ständig, da sie keinen zur Festanstellung finden. Erste Kontrolle ok. Reiben und kratzen noch da und Sehschärfe keine Verbesserung, aber welliges Sehen.Das war 4 Tage nach der Op.
Zweiter Termin 10 Tage später anderer Augenarzt. Sagt, ich hätte eine Blase auf der Netzhaut, daher das unscharfe und wellige Sehen. Sehschärfe 30%.Kontrolle erst wieder Ende Juni.

Was sollte ich jetzt tun? Nicht länger warten und gleich wieder zum Operateur? Woher kommt diese Blase und warum heilt die Hornhaut nicht so schnell wie beim ersten Mal? Ich habe Angst, dass das nicht mehr heilt und die 30% bleiben und das wellige Sehen. Bitte um Ratschläge. Danke schön


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum