FEVR

Lyn @, Donnerstag, 22. Februar 2018, 12:12 (vor 210 Tagen)

Hallo, ich bin neu registriert. Ich habe FEVR und würde gerne wissen ob es hier noch jemanden (abgesehen von Romy) gibt der oder die dasselbe hat?
Zur Zeit ist bei mir die Glaskörperabhebung vorrangig. Durch Traktionen habe ich bereits ein Loch in der NH und eine Falte hat sich auch gebildet. Mein Visus liegt z.Z bei 0,4 mit Brille. Kann mich also nicht beschweren.

Ich habe noch eine Frage. Könnt ihr mit Silikonöl „normal“ sehen?
Ich habe seit 20 Jahren Öl im rechten Auge und sehe eben nichs außer am rechten Rand Handbewegungen. Da ein Öl ja theoretisch ausgetauscht werden müsste habe ich mich gefragt, ob ich wegen dem Öl nichts sehen kann oder weil schlicht die NH kaputt ist.Das Öl selbst soll laut AA klar sein. Wie ist das bei euch?

(FEVR) & Öl

Wolfram (DD) @, Dresden, Donnerstag, 22. Februar 2018, 18:39 (vor 209 Tagen) @ Lyn

Hallo Lyn,

herzlich willkommen hier im Forum.

zu FEVR:
am besten, Du nimmst hier die Suchfunktion zuhilfe und gibst dort "FEVR" ein. Da kommen eine ganze Reihe Einträge.

zum Öl:
ich weiß nicht, wie oft und wo ich überall herumgefragt und -recherchiert habe, ob es irgendwo "Langzeit-Ölis" gibt (Antwort: irgendwo 2 oder 3...) - und nun meldet sich hier jemand an, der quasi im Nebensatz schreibt

"...Ich habe seit 20 Jahren Öl im rechten Auge..."

so ganz habe ich das Staunen noch nicht verlernt :-)
Aber ich hatte mich schon damit abgefunden, die Erfahrungen nun selbst machen zu müssen, da es niemanden gibt, den man fragen kann.
Nun doch!

Ich habe seit 1997 Öl im Auge, die letzte OP war 2004.
Mir haben bei der letzten Untersuchung beide Operateure unisono gesagt: "lassen sie an diesem Auge nichts mehr machen, egal, was man ihnen einredet".

Was, ob und wie man sieht, hängt nicht so sehr mit dem Öl zusammen. Wenn man sich dazu entschieden hat, die Öltamponade permanent im Auge zu belassen, dürfte die Netzhaut nicht so gut aussehen...

Das einzige, was man mit Öl sicher sagen kann: es wirkt durch die Brechungseigenschaften selbst wie eine Lupe. Ansonsten ist es eine klare Flüssigkeit.

Ich denke, daß sich im Laufe der Zeit Öl und "Körper" aneinander gewöhnen und irgendwann mal eine Ölentfernung ein Problem werden könnte. Bei mir wird die Hornhaut nicht mehr optimal "ernährt", bildet in "Selbsthilfe" neue Gefäße und trübt dadurch ein (bei mir der Grund für den Visus "HB" - Handbewegungen.
Es gibt sogar die Aussage, daß das Öl möglicherweise von innen die Hornhaut in gewisser Weise klar hält und mit einer eventuellen Öl-entfernung nicht nur die NH "herunterkommt", sondern auch die Hornhaut irreparabel dekompensiert.
Das wäre für uns nun eine ganz blöde Situation! --> s.o. eigene Erfahrungen :-(

--
herzliche Grüße aus Dresden
Wolfram

(FEVR) & Öl

Lyn @, Freitag, 23. Februar 2018, 08:03 (vor 209 Tagen) @ Wolfram (DD)

Hallo Wolfram,
verrückt wie der Zufall manchmal will. Dranbleiben lohnt sich dann offensichtlich doch. :-)
Die Suchfunktion habe ich schon benutzt bevor ich mich hier angemeldet hatte. Hatte nur die Hoffnung, dass vielleicht noch jemand Erfahrung hat von hören-sagen. Das ist ja leider eine recht seltene Geschichte.
Trotzdem danke!

Öl soll ja scheinbar auch das letzte Mittel zur Wahl sein, von daher kann ich mir auch gut vorstellen, dass die NH bei Entfernung des Öls wieder abgehen könnte. Ich habe infolge des Öls auch den Katarakt und einen Glaukom. ich hab immer nur gelesen, dass das Öl dringend raus soll eben wegen den Nebenwirkungen und weil es auf Dauer die NH und ,wie du schon sagst, auch die HH schädigen soll. Jeder Arzt dem ich begegne ist darüber verwundert,dass das Öl noch drin ist. So kam ich auf den Gedanken, dass es vielleicht eine Nachlässigkeit meiner Mutter damals war ( sie ist gerne mit mir woanders hingefahren, wenn Ärzte nicht das gesagt haben was sie wollte) und ich vielleicht doch etwas sehen könnte, wenn es denn ausgetauscht bzw ersetzt würde durch Gas. Aber nach so langer Zeit besteht wohl doch keine Hoffnung mehr für die NH. Es steht wohl dennoch eine OP wegen der Glaskörperabhebung an. Die hab ich beidseitig. Eigentlich Unsinn aber mein AA meinte es müsse operiert werden, weil sonst weitere Folgeerkrankungen entstehen.
Ich überlege mir das Auge herausnehmen zu lassen.
Theoretisch müsste ich links auch operiert werden aber da traut sich niemand ran. Wenn ich die Ärzte richtig verstehe warten sie bis nichts mehr geht, weil es eh kaum Aussichten gibt und es dann im Grunde nur ein Versuch wäre. So richtig deutlich wird aber niemand. Das macht mir arg zu schaffen ehrlich gesagt.

Ich war mal auf deiner Seite stalke ;-) du hast ja auch einen ganz schönen OP Marathon hinter dir. Darf ich fragen warum du keine Zuschüsse erhältst? 10% und HB sind wirklich nicht viel.

(FEVR) & Öl

Wolfram (DD) @, Dresden, Freitag, 23. Februar 2018, 10:59 (vor 209 Tagen) @ Lyn

Hallo Lyn,

FEVR:
Vielleicht meldet sich doch noch jemand; es ist ja erst 1 Tag her und
am Wochenende gucken hier vielleicht doch mehr Leute rein...

Öl:
- Öl ist im Moment in dieser Situation das letzte Mittel der Wahl.
Aber wenn man bedenkt, was in relativ kurzer Zeit alles im Hinblick auf Diagnostik und Therapie passiert ist, gibt´s doch Hoffnungen.

- mit der "Verweildauer" des Öls sind wir wohl Exoten :-)

- Ich denke, daß da nur ein AA was sagen kann, wie die Prognose bei "Öltausch" oder -entfernung sein könnte - sofern er ins Auge gucken kann! Aber wie gesagt, es gibt kaum Erfahrungen mit und bei "Langzeit-Ölis". Somit kann wohl auch niemand so richtig deutlich werden.

- OP wegen Glaskörperabhebung? Warum?

- Nee, 10% und HB sind wirklich nicht viel! Aber es gibt klare Eckpunkte beim "Zahlenraten" (und nicht ganz so klare beim Gesichtsfeld): Für "hochgradig sehbehindert" Visus <5%, für "blind" <2%.
Also korrigiert, auf dem besseren Auge und dauerhaft!
Da das mit der Unterstützung jeweils "Landessache" ist, ist es in jedem Bundesland anders. In Sachsen gibt es z.B. noch Sehbehindertengeld als Nachteilsausgleich (falls es nicht schon wieder geändert ist).

--
herzliche Grüße aus Dresden
Wolfram

(FEVR) & Öl

Lyn @, Samstag, 24. Februar 2018, 08:58 (vor 208 Tagen) @ Wolfram (DD)

Es ist schon wirklich unglaublich wie hoch die Anforderungen gestellt sind. War mir so nicht bewusst. Ich kann mir vorstellen, dass du bei deiner Sehleistung gewiss einige Anschaffungen machen musstest um zurecht zu kommen. Der Staat sitzt auf dem Geld.

Was mich angeht habe ich mich nicht richtig ausgedrückt.
Ich wollte eigentlich einen ewig langen Text vermeiden aber es scheint doch sinnvoll.
Im Rahmen des FEVR hatte ich mit 10 Jahren Glskörpereinblutungen rechts auf Grund von wild wachsenden Gefäßen die alle sehr fragil waren und brachen. Hatte dann drei Jahre später eine PPV. Das ist auch das Öl das so lange drin ist. Hatte dann 2 Jahre später den Katarakt der auch operiert wurde und anschließend bis heute den Glaukom der ebenfalls mehrmals gelasert würde. Angeblich habe ich auch eine Narbe auf der Makula. Ich sehe hell und dunkel und in einem kleinen Spalt rechts eben HB. Dort habe ich nun auch einen Glaskörperabhebung die operiert werden soll und in Zweifel wird da auch das Öl ausgetauscht. Da das Auge aber nicht zu retten ist macht mir das weniger sorgen.

Das linke Auge macht mir Sorgen. Da habe ich einen Visus von 0,4 mit Brille und auf dem Auge ist die FEVR auch stärker ausgeprägt als rechts. Deshalb fanden die AA es immer seltsam, dass die Einblutungen auf dem rechten Auge eintraten.
Meine NH ist links seit Geburt an komplett vernarbt, die Gefäße verzogen und fragil. Ich habe entsprechend eine hohe Myopie von -7 und einen Astigmatismus.
Seit etwa 8 Jahren nun eine Glaskörperabhebung die sich mittlerweile verschlimmert hat. Die Traktionen haben ein Loch gerissen welches seit etwa 3 Jahren nun besteht. Es wird nicht gelasert, weil die AA sich nicht ran trauen.
In der Klinik war ich auch länger schon nicht mehr, weil ich Vogel-Strauß gespielt habe.
Nun war ich vor 1,5 Wochen bei meinem AA, also mein Haus-Augebarzt wenn man so will, und er hat eine Falte festgestellt weshalb ich nun in die Klinik muss.
Gedacht ist eine OP um die NH von dem Glaskörper zu trennen damit die Traktionen aufhören. Das wird aber nur im letzten Schritt gemacht, wenn praktisch nichts mehr zu retten ist. Dann wäre es aber schon so weit, dass wieder eine PPV gemacht werden muss, da die Gefahr von Einblutungen besteht. Und da setzt meine Angst an. Denn mit dem Öl, du weißt es genauso gut wie ich, kommt der Katarakt, der Glaukom , eine Linseneintrübung und entsprechend viele weitere OP‘s die alle samt eine Gefahr darstellen. Wenn man bedenkt, dass man mich ja nicht mal jetzt operieren will.
Deshalb auch meine Frage ob man theoretisch durch das Öl etwas sehen könnte. An die Zeit bevor mein rechtes Auge kaputt ging kann ich mich kaum erinnern.
Ich habe zwei Ärzte in der selben Klinik. Der eine will operierten um schlimmeres zu verhindern, der andere will es nicht um keine Kettenreaktion auszulösen. Da sitzen zwei Ärzte vor mir und sagen: „ aber das müssen sie entscheiden“.
Seither bin ich nicht mehr hin. Im April hab ich nun einen Termin wegen der neuen Falte und werde sehen was dann Sache ist. Ich hab einfach nur Angst jetz schlussendlich doch zu erblinden.

Tut mir leid dass es jetzt doch so ein langer Text geworden ist.

(FEVR) & Öl

Wolfram (DD) @, Dresden, Samstag, 24. Februar 2018, 11:09 (vor 208 Tagen) @ Lyn

Hallo Lyn,

Uff! Na, das ist aber auch nicht gerade wenig, was bei Dir so los ist!
Danke für die Informationen.

Der Staat sitzt auf dem Geld.

oder er verwendet es anders...

Es ist schon deutlich, daß die Ärzte da nicht gern ran wollen.
Ich lese das jetzt so, daß es beim rechten Auge darauf ankommt, den Status zu erhalten um zu gewährleisten, daß der AA noch in das Auge reingucken kann und der Druck akzeptabel bleibt.

Du schreibst, die Katarakt wurde operiert; hast Du da eine IOL? Eine durch das Öl verursachte Linsentrübung würde irgendwann mal dem AA die Sicht von außen verwehren.
Für Dich wäre das wohl nicht das große Problem, da das Auge ja ohnehin nicht mehr viel sieht.
Ob eine eventuelle Trübung der IOL - im Gegensatz zur "originalen" Linse - einen Linsenwechsel notwendig machten würde, weiß ich allerdings nicht.
Ich habe selbst keine Linsen mehr.

Und beim linken Auge kommt es wohl darauf an, daß das Loch nicht größer wird oder daß keine Flüssigkeit hinter die NH gelangt. Ja, und die Falte wird man wohl wirklich erst dann zu operieren versuchen, wenn es nicht mehr anders geht. Das wäre dann - siehe Membrane peeling - eine filigrane Sache.

Man kann also wohl nur wünschen, daß der gegenwärtige Zustand erhalten bleiben möge.

Zum Öl an sich: es ist eine klare Flüssigkeit, die aber wie eine Lupe wirkt.
Was dann im Auge im Hinblick auf die Sehleistung oder das Sehen ganz allgemein passiert (oder passieren kann) - Aufwirbelung kleinster Teilchen, Schädigung von NH, Sehnerv (Glaukom), oder Hornhaut, Öl in der Vorderkammer, Eintrübung... - ist dann eine andere Sache.

--
herzliche Grüße aus Dresden
Wolfram

(FEVR) & Öl

Lyn @, Sonntag, 25. Februar 2018, 11:58 (vor 207 Tagen) @ Wolfram (DD)

Ja, du hast es richtig verstanden. Rechts ist nur der Erhalt des Auges vorgesehen wobei ich mittlerweile überlege es mir rausnehmen zu lassen.
Ich habe eine IOL. Das wurde eine Jahr nach der PPV gemacht. Laut meinem AA kann man nicht bis auf den Augenhintergrund sehen, deshalb können er, und auch die in Bonn, nicht sagen inwieweit die NH da gelöst ist oder eben nicht. Das kann man dann wohl erst während der OP sehen.

Und links wird jährlich der Durchmesser des Lochs gemessen. Also theoretisch, wenn ich denn hingehen würde. Ich war seit 2015 nicht mehr. Dafür und für die Falte hab ich dann aber den besagten Termin im April.Ich fahr da mal vorsichtshalber mit gepackter Tasche hin.

Hast du eigentlich irgendwelche Auswirkungen des Öls abgesehen von den üblichen Dingen. Ich meine sowas wie Kopfschmerzen,Augenstechen...? Ich hatte eine Zeitlang auch das Problem das mir das Augen an sich größer und kleiner wurde. Also als ob es anschwillt und wieder abnimmt. Kennst du das auch?

Warum wurde bei dir keine neue Linse eingesetzt?

(FEVR) & Öl

Wolfram (DD) @, Dresden, Sonntag, 25. Februar 2018, 20:39 (vor 206 Tagen) @ Lyn

Hallo Lyn,

das ist dann das Heikle an der Sache: wenn man aus der einen Richtung nichts sehen kann, kann das aus der anderen - also vom Arzt aus - auch sein.

Also bleibt´s wohl beim Abwarten, Geduld haben und Daumendrücken.
(aber Geduld ist auch nicht gerade meine Stärke...)

Hast du eigentlich irgendwelche Auswirkungen des Öls abgesehen von den üblichen Dingen.

Ja. Am Anfang der "Ölzeit" hatte ich große Probleme bei Kälte. Das Sehen war wie durch Milchglas und das Auge tat weh.
Ich habe mich dann immer mehr mit Stubenhockerei "therapiert"...
Es passiert irgendwas mit dem Auge; oder mit dem Öl. Was - weiß keiner!
Also gehe ich Extremtemperaturen (wie jetzt!) aus dem Wege. Ob es die richtige Lösung ist, weiß ich nicht. Aber ich weiß auch keine bessere.

Kopfschmerzen, Augenstechen und -ziehen habe ich auch hin und wieder. Aber ob da das Öl "schuld" ist, weiß ich nicht.

Warum wurde bei dir keine neue Linse eingesetzt?

Die Linsenentfernung war 1957. Damals wurde nicht nur die Linse, sondern die gesamte Linsenkapsel entfernt. Damit ist die "Aufhängung" für eine künstliche Linse weg.
Deswegen hatten damals alle "Grauen-Star-Operierten" so eine dicke (und schwere) sog. "Star-Brille".

Und Nachstar bedeutete damals ein Nachwachsen der Halterungen für die Linsenkapsel. Die Nachstar-Entfernung war dann noch eine "richtige" OP. Oft auch mehrfach.

Ich weiß nun nicht,
- wann die Linsenentfernung auf die noch heute gebräuchliche Art und Weise und
- die (mögliche) Anbringung der künstlichen Linse als Vorderkammerlinse,
"serienmäßig eingeführt" wurde.
Ich weiß auch nicht, ob das damals so Standard war, oder ob das vielleicht nur bei mir so gemacht wurde; möglicherweise gab es da - ich war 3 Jahre alt - auch einiges bzgl. Kind, Wachstum etc. zu bedenken.

--
herzliche Grüße aus Dresden
Wolfram

(FEVR) & Öl

Lyn @, Montag, 26. Februar 2018, 09:30 (vor 206 Tagen) @ Wolfram (DD)

Hallo Wolfram,
von den ganzen Operationsmethoden hab ich leider auch keine Ahnung. Wann was eingeführt wurde und wie was gemacht wird/ wurde. Ich wusste nicht mal, dass die Zilarkörper nachwachsen können.

Mensch da warst du aber ganz schön jung als das losging. War bestimmt nicht leicht für dich damals. Aber ich könnte mir auch vorstellen, dass eine solche OP heute gar nicht mehr gemacht wird. Selbst wenn man dir eine Linse einsetzten wollte würde das ja gar nicht mehr gehen dadurch das alles rausgenommen wurde.

Temperaturemfindlichkeit kenn ich auch. Kaltes Wetter ist unschön, wobei es sich gebessert hat.
Die Ärzte sagen immer, dass die Scherzen nicht vom Öl kommen könnten. Du scheinst aber dieselben Schwierigkeiten zu haben also denke ich, könnte vielleicht doch was dran sein.
Die haben mir aber auch immer gesagt, dass ein Glaukom nicht schmerzhaft wäre. Als ich einen Druck von 55 hatte tat das durchaus weh!

Das du dich zum Stubenhocker „therapiert“ hast ist zwar verständlich aber es nimmt die ja noch mehr Lebensqualität. Das tut mir ehrlich leid für dich!
Ich wünsche dir, dass die wenigstens die 10% dauerhaft erhalten bleiben .

(FEVR) & Öl

Ralph452 @, Montag, 26. Februar 2018, 10:02 (vor 206 Tagen) @ Lyn

Hallo und guten Morgen Lyn,

Ich möchte mal kurz auf das Thema eingehen, das du vor ein paar Tagen augegriffen hast nämlich Auge Enfernung.
Da es bei mir seit Jahren auch der Fall ist , das mein rechtes Auge „tot“ ist d.h Sehnerv zu 90 Prozent defekt, um 4 Uhr HBW ansonsten nix mehr. Dazu kamen über Jahre hin große Schmerzen , Doppelbilder und Taubheitsgefühle .
Daraufhin hatte ich mich auch eingehend mit dem Thema beschäftigt.Aus medizinischer Sicht wird dir ,nach meinem Wissen kaum ein Arzt ein Auge entfernen, da die Ärzte immer es so lange aufrecht erhalten bis es wirklich medizinisch nicht mehr vertretbar ist( Augapfel Schrumpfung)
Es hat aber noch ein weiterer Grund,die fortlaufenden Kosten der Krankenkasse in Puncto Augapfel Prothese
Aus heutiger Sicht( habe auf dem anderen Auge noch 10 Prozent) bin ich froh , das ich es noch habe, da es mir beim räumlichen Sehen noch ein bisschen hilft.

Gruss aus Saarbrücken Ralph452

(FEVR) & Öl

Lyn @, Montag, 26. Februar 2018, 14:41 (vor 205 Tagen) @ Ralph452

Hallo Ralph,
das kann ich so nicht bestätigen. Ich habe die Entnahme schon mehrfach mit meinen Ärzten besprochen und aus ihrer Sicht ist es kein Problem. Das es noch nicht gemacht wurde liegt an mir, da ich eben mit der Endgültigkeit hadere und zwei Kinder habe die ebenfalls mit einer solchen Situation umgehen können müssen.
Da ich, bis auf den Lichteinfall, keinen Nutzen von dem Auge her ziehe werd ich es wohl nicht vermissen.

Ich danke dir dennoch für deine Meinung und Info. :-)

(FEVR) & Öl

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Montag, 26. Februar 2018, 10:12 (vor 206 Tagen) @ Lyn

Ich hatte auch die Probleme mit Öl im Auge. Draußen im Winter war eine Katastrophe, das Öl hat sich eingetrübt und das Auge hat geschmerzt.
Ich vergleiche das heute mit Olivenöl, welches im Kühlschrank steht. Das wird dickflüssig und trüb.

Generell habe ich das Öl am Anfang gar nicht gut vertragen, es war als ob sich mein Auge mit aller Macht dagegen wehrt.
Ich hatte die ersten 4 Monate extreme Schnerzen, ohne hochdosierte Schmerzmittel täglich ging gar nichts.

Zum Augendruck: die Auassage ist doch verrückt und schon Augengefährdend.
Ganz klares Anzeichen für zu hohen Augendruck sind Schmerzen, das würde mir auch überall gesagt, kann ich auch bestätigen.
Ich merke den Druck schon ab knapp über 20, andere erst viel später.
Es gibt auch einige Patienten die keine Schmerzen haben, aber das ist eher ungewöhnlich.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

(FEVR) & Öl

Lyn @, Montag, 26. Februar 2018, 14:49 (vor 205 Tagen) @ KAtharina

Hallo Katharina,
das mit dem Olivenöl ist ein guter Vergleich. Stimmt schon.

Deine Reaktion auf das Öl war aber schon sehr heftig. Hätte nicht gedacht, dass sowas möglich ist. Lerne hier jeden Tag neues.

Mit dem Druck ist es ganau wie du sagst. Ich merkte es auch schon ab ca 20, nur hat mir das niemand geglaubt. Es ist gewiss so, dass nicht jeder den Schmerz gleich empfindet oder überhaupt empfindet aber „alle“ über einen Kamm zu scheren finde ich von manchen AA schon unverschämt.

(FEVR) & Öl

Wolfram (DD) @, Dresden, Montag, 26. Februar 2018, 10:50 (vor 206 Tagen) @ Lyn

Hallo Lyn,

Die Ärzte sagen immer, dass die Scherzen nicht vom Öl kommen könnten.

Vom Öl an sich kommen sie sicher auch nicht. Aber Öl zeigt ja auch, daß an dem betreffenden Auge schon viel gemacht wurde - da wären dann die Ursachen zu suchen.
Aber Ursache + Ursache = Wirkung - so einfach ist das sicher nicht. Ich sehe das auch so, wie Katharina mit ihrem Öl im Kühlschrank.

Die haben mir aber auch immer gesagt, dass ein Glaukom nicht schmerzhaft wäre.

Na Moment! Glaukom ist nicht = hoher Augendruck!
Glaukom ist eine Schädigung des Sehnervs - und hoher Augendruck ist das größte Risiko dafür!
Hoher Augendruck tut schon weh! Und zwar ganz heftig.

--
herzliche Grüße aus Dresden
Wolfram

(FEVR) & Öl

Lyn @, Montag, 26. Februar 2018, 14:34 (vor 205 Tagen) @ Wolfram (DD)

Hab mich da zu verallgemeinert ausgedrückt. Das Augendruck nicht gleich Glaukom ist, ist mir schon klar. Da ich ja aber beides habe nenn ich es immer in einem Zuge, weil es eben für mich in Verbindung steht. Ansonsten hast du natürlich recht.

Öl

Wolfram (DD) @, Dresden, Dienstag, 27. Februar 2018, 14:21 (vor 204 Tagen) @ Lyn

Hallo Lyn,

da Du ja nun auch "Lang-Langzeitöli" bist (sollten wir da einen neuen Begriff dafür kreieren? --> "XL-Öli" (oder so :-)),
Frage an Dich:

Wie kommst Du bei dieser Kälte mit dem Öl zurecht?
Ich hatte gerade einen Weg zu erledigen (wie man so schön sagt); ca. 2 km - etwa auf der Hälfte der Strecke das Gefühl, als hätte man einen Eisklumpen im Auge.
Der Gleichgewichtssinn spielt auch verrückt und trotz 0,0 ist das Gehen mehr ein Torkeln.

Ich nehme nicht an, daß Du alle Strecken fährst oder gefahren wirst und es würde mich interessieren, ob Du das auch kennst und wenn ja, wie Du damit umgehst.

Ich denke, daß es in der Zwischenzeit andere Ölsorten gibt - und sei es auch nur eine andere Viskosität; denn so extrem habe ich es noch von niemandem gehört.

Also schleunigst wieder ins Warme. Bzw. Wärmere.

--
herzliche Grüße aus Dresden
Wolfram

Öl

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Dienstag, 27. Februar 2018, 14:31 (vor 204 Tagen) @ Wolfram (DD)

Öl- und Gassorten findet ihr auf der Website, frisch hinzugefügt;-)

Meine Augen zicken bei der Kälte auch ohne Öl.
War gestern länger mit dem Hund unterwegs, sofort die Hornhaut aufgegangen und Schmerzen bis in das Gesicht.
Was freu ich mich auf den Sommer...

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Öl

Lyn @, Samstag, 03. März 2018, 10:40 (vor 201 Tagen) @ Wolfram (DD)

Hallo Wolfram,
wie wärs mit „vetus oleum(’s)“ ist Latein für „altes Öl“ klingt doch ganz nett und so gelehrt

FEVR

Claudia49 @, Dülmen und Ruhrgebiet, Freitag, 23. Februar 2018, 08:17 (vor 209 Tagen) @ Lyn

Hallo,

mein Öl war 5 Monate, seit August 2017 im Auge, dann bei der Öl Ex im Januar 2018 Elektrolythe, Grauer Star durch Femto mitgemacht,nach elf Tagen war die Netzhaut am selben Auge aber anderer Stelle wieder ab.

Dann OP mit Gas, nun ... Gas ist zu 50% weg, habe natürlich nun Manschetten, ob alles hält und vor allem : Wie lange es halten wird.

Mein Öl war alles andere als klar.

Ich kann euch gern aus dem OP Bericht das genaue Öl angeben...

--
Liebe Grüße

Claudia

FEVR

Lyn @, Freitag, 23. Februar 2018, 10:25 (vor 209 Tagen) @ Claudia49

Hallo Claudia,
sorry für die blöde Frage aber was meinst du mit „Femto“? Ich bin mit den ganzen Abkürzungen noch nicht wirklich vetraut.

FEVR

fth68 @, Montag, 26. Februar 2018, 23:57 (vor 205 Tagen) @ Lyn

Hi,

sorry für die blöde Frage aber was meinst du mit „Femto“? Ich bin mit den ganzen Abkürzungen noch nicht wirklich vetraut.

Katarakt-OP mit dem Femtosekunden-Laser und computerunterstützt statt herkömmlichem Skalpell. Hatte ich bei mir auch vor 11 Monaten für meinen Linsenaustausch gehabt. Hier im Forum wird von dieser Methode allerdings wärmstens abgeraten, was ich damals bei meiner Entscheidung dafür allerdings noch nicht wusste (sonst hätte es mir wahrscheinlich einiges an Kopfzerbrechen gemacht).

LG, Thorsten

FEVR

Claudia49 @, Dülmen und Ruhrgebiet, Dienstag, 27. Februar 2018, 08:33 (vor 205 Tagen) @ fth68

Hallo Thorsten

Ist denn bei Dir und Femto :-)) alles gut gegangen ?

LG Claudia
@ Lyn sorry hatte nicht geantwortet...

--
Liebe Grüße

Claudia

FEVR

fth68 @, Dienstag, 27. Februar 2018, 09:04 (vor 205 Tagen) @ Claudia49

Hallo Claudia,

Ist denn bei Dir und Femto :-)) alles gut gegangen ?

Ja, quasi wie aus dem Werbeprospekt. Bei mir gab es eine praktisch perfekt verlaufene OP, vollkommen komplikationslose Abheilungsphase und einen Visus von 100%.

Ich hoffe, mein Auge hält sich weiterhin und diese bösen NHA-Geschichten holen mich nicht wieder erneut ein (man bleibt ja sein Leben lang erhöhter Risikopatient).

LG, Thorsten

FEVR

Lyn @, Dienstag, 27. Februar 2018, 08:39 (vor 205 Tagen) @ fth68

Hallo Thorsten,
Danke für deine Antwort. Kannst du mir bitte auch erklären warum diese Methode nicht gut ist? Damit ich für die Zukunft gewappnet bin.
Lg

FEVR

fth68 @, Dienstag, 27. Februar 2018, 08:55 (vor 205 Tagen) @ Lyn

Hallo Lyn,

Danke für deine Antwort. Kannst du mir bitte auch erklären warum diese Methode nicht gut ist? Damit ich für die Zukunft gewappnet bin.

Hmm, das kann wahrscheinlich besser Katharina, da ich diese Infos erstmals von ihr las. Kurz gesagt haben wohl einige Professoren aus ihrer klinischen Erfahrung heraus von dieser Methode für Netzhaut-geschädigte oder -bedrohte Patienten abgeraten, da sie die Risiken (anscheinend für Netzhautschäden/Ablösungen) erhöhten.

Viel mehr weiß ich selbst auch nicht, harte Fakten, Studien oder andere Belege dazu habe ich nicht finden können. Da es bei mir auch (sehr) gut gelaufen ist, werde ich mir für mein 2. Auge dieselben Fragen unter Berücksichtigung der Warnungen wohl noch mal stellen und das Ganze neu beurteilen müssen - wenn es dann irgendwann mal so weit ist.

Wie meine persönliche Entscheidung zur OP-Methode dann ausfällt, weiß ich noch nicht, wahrscheinlich werde ich es aber vom Rat der Augenärztin meines Vertrauens abhängig machen.

LG, Thorsten

FEMTO

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Dienstag, 27. Februar 2018, 10:48 (vor 205 Tagen) @ fth68

Mehr weiß ich leider auch nicht, habe aber noch einmal explizit nachgefragt, melde mich wenn ich eine Rückmeldung habe. Ich habe auch im Internet recherchiert, und nichts dazu gefunden,
Gehe aber davon aus , dass der Referent zum Seminar wusste wovon er spricht.

Eine Möglichkeit ist mir selber eingefallen:

Laseroperationen haben ein erhöhtes Risiko ein Makulaödem hervor zu rufen.
Ich denke, dass dieses Risiko noch einmal steigt, wenn man vorher schon Netzhautprobleme hatte.
Beim Femto werden ja nicht nur die Schnitte mit dem Laser gemacht, sondern er wird auch zum Zerstören der Linse eingesetzt.
Da sehe ich zumindest als Laie ein Risiko.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

FEMTO

Lyn @, Dienstag, 27. Februar 2018, 12:29 (vor 205 Tagen) @ KAtharina

Danke!
Bin gespannt was noch rauskommt.
Lg

FEVR

Lyn @, Dienstag, 27. Februar 2018, 12:24 (vor 205 Tagen) @ fth68

Thorsten,
gut zu wissen, danke!
Ich wünsche dir,dass du nicht noch einmal vor dieser Entscheidung stehen musst und alles stabil bleibt, aber falls doch,wünsch ich dir alles Gute!
Lg

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum