3 Wochen nach Photokoagulation mit Laserlicht noch immer Pan

AngstHase91, Donnerstag, 27. August 2020, 18:55 (vor 24 Tagen)
bearbeitet von AngstHase91, Donnerstag, 27. August 2020, 19:04

Hallo Community,

die Überschrift sagt schon einiges aus. Anfang Juli bin ich wegen trockener Augen (jahrelange Bildschirmarbeit) beim "stationĂ€rn" Augenarzt, nach 1,5 Jahren mal wieder, und dort wurde links auf 3 Uhr ein Rundloch festgestellt. Zufallsbefund bei positiver Familienanammese zur NHA(vĂ€terlicherseits). 3 Besuche spĂ€ter innerhalb von 1 Woche stand fest, vorerst muss nicht gelasert werden, da nicht zwingend erforderlich. Zudem bin ich bei jedem Besuch in Panikattacken verfallen vor Angst, dass eine Untersuchung schmerzt oder ein noch schlimmerer Befund festgestellt wird. Symptome hatte ich bis dahin gar keine! Bei einem anderen Arzt (ambulant), 2 Wochen spĂ€ter, selbe Aussage zur Notwendigleit der Prozedur. Mittlerweile sah ich links eine Art schwarze Sichel, die ich bewusst provozieren konnte. Also entschloss ich mich letztlich doch zur Laserbehandlung. Überlebt habe ich es, die Panik war tatsĂ€chlich unbegrĂŒndet. Meinen BĂŒrojob konnte ich 2 Tage spĂ€ter wieder nachgehen. Die Schmerzen sind auch weg.

Nun habe ich jedoch das GefĂŒhl, dass ich lichtempfindlicher geworden bin und mehr Floaters sehe. Die schwarze Sichel ist noch immer, wenn ich sie bewusst provoziere. Mein AA meinte, eine NAH habe ich nicht, die schwarze Sichel sollte ggf. neurologisch abgeklĂ€rt werden.

Mache ich mich unnötig verrĂŒckt? Der AA meinte, ich soll mal etwas "gechillter" werden und zur Ruhe kommen, nicht immer dran denken und die Sehstörung nicht bewusst provozieren. Anfang September habe ich die nĂ€chste Kontrolluntersuchung beim AA. Da soll wohl auch ein zusĂ€tzliches, spezielles Gesichtsfeld erfolgen.

Wenn ich gut abgelenkt bin, die Augen ausgeruht sind... merke ich gar nichts. Aber wehe ich kann mich auf die Floaters konzentrieren...habe Zeit darĂŒber nachzudenken, dann wĂŒrde ich am liebsten mein Nachtlager beim AA aufschlagen.

Zudem sehe ich diesen schwarzen Schatten nicht immer. Meistens nur draußen, wenn es sehr hell ist. Eher im Stehen, satt im Liegen.

Kurz zu mir: ich bin 28 Jahre alt, bin Weitsichtig mit HormhautkrĂŒmmung, arbeite am PC.

Vielleicht kann mir ja jemand etwas die Angst nehmen und von seinen Erfahrunten berichten.

3 Wochen nach Photokoagulation mit Laserlicht noch immer Pan

Xenopus, Samstag, 19. September 2020, 20:29 (vor 1 Tag, 2 Stunden, 2 Min.) @ AngstHase91

Hallo "Angsthase",

kann Dich verstehen.

Habe ein paar Sachen mehr als Du, habe aber auch das GefĂŒhl meinem AA auf den Wecker zu gehen und war schon ein paar mal mehr als nötig in der Notfallambulanz, weil mir etwas komisch vorkam. Allerdings, lieber einmal zu viel als zu wenig. Und ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass manche Untersuchungen tatsĂ€chlich nur vorgenommen werden, wenn man danach fragt (z.B. OCT). Und es war dann oft auch nötig.

Vermehrt Floater nach Laserbehandlung kenne ich auch. Das kann ziemlich lange nicht weggehen manchmal. Ein Schatten nach einer Laserbehandlung kann auch einfach der Narbenschatten sein, denn an der gelaserten Stelle, die vernarbt wurde, kann man ja nichts mehr sehen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum