Glaskörperdestruktion

Lavazza84, Donnerstag, 29. April 2021, 23:40 (vor 56 Tagen)
bearbeitet von Lavazza84, Freitag, 30. April 2021, 00:00

Hallo ihr Lieben,

ich bin gerade wieder am Nachdenken über alte Befunde, die ich mir von der ersten Praxis habe geben lassen, in der ich am LA erstmalig gelasert wurde.

Bereits im Sept 20 stand in den Untersuchungsunterlagen, dass bei mir am LA eine Glaskörperdestruktion vorliegt. Das hat der Prof vor 2 Wochen auch gesagt.

Wenn ich nun im Netz alles auf den Kopf stelle, lese ich heraus, dass es sich bei der Destruktion um eine Verflüssigung und damit Zerstörung des GK handelt, d.h. das wäre doch dann von den "normalen" Mouch volantes abzugrenzen. Inzwischen merke ich die Schleier auch, wenn ich nach oben und dann nach unten sehe, davor war es "nur", wenn ich nach links und rechts und wieder zurück gesehen habe, also eigentlich immer kurzzeitig so sehen als würde ich durch eine beschlagene Brille gucken, fürchterlich. Es ist auch die Rede davon, dass das Zeugs verschwindet, aber wenn ich von Destruktion lese, glaube ich das ehrlich gesagt nicht (mehr). Selbst den riesen Flatschen sehe ich vor JEDEM Hintergrund, sogar bei geschlossenem Auge. Das zeigt doch schon, dass mein GK ziemlich kaputt ist, oder?

Ist eine GK Destruktion gleichzusetzen mit Verflüssigung und damit schlimmer als eine Abhebung des GK?

Nicht umsonst meinte die Lüdenscheider AÄ aus der Notaufnahme, das Auge ist sehr krank.

Gibt es hierzu von euch Erfahrungen bzgl. Destruktion? Wenn der GK von der NH abgehoben ist, dann steigt doch die Wahrscheinlichkeit einer NHA, da nichts mehr die NH an die Aderhaut andrückt oder sehe ich das (hoffentlich) falsch?

Auch verspüre ich immer wieder mal einen Augenschmerz links, etwas Druckgefühl im Auge. An der Sehschärfe liegt es nicht, die habe ich kürzlich messen lassen. Kein AA konnte etwas finden, vielleicht macht auch der GK Prozess diese Beschwerden?

LG
Lavazza

Glaskörperdestruktion

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Freitag, 30. April 2021, 09:33 (vor 55 Tagen) @ Lavazza84

Guten Morgen,

hast Du schon einmal auf der Website unter Krankheitsbilder und „Hintere Glasköperabhebung und die vitreoretinale Grenzschicht – Grundlagen zum Verständnis“
nachgelesen?

Dass der GK sich verflüssigt ist meiner Meinung nach normal.

Die Netzhaut wird nicht nur durch den GK physikalisch angedrückt, es besteht auch ein sehr komplexes System chemisch/physikalischer Prozesse, also Adhäsionskräfte, durch welche die NH hält.

Schau mal im Internet, dazu gibt es wissenschaftliche Abhandlungen falls Du mehr ins Detail gehen möchtest.

Ansonsten kann ich Euch nur empfehlen die GK- Trübungen zu akzeptieren, es ist, wie es ist, ändern lässt sich dieser Zustand nicht.

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Glaskörperdestruktion

Lavazza84, Freitag, 30. April 2021, 09:51 (vor 55 Tagen) @ KAtharina

Hallo Katharina,

Danke für die Hinweise.

Ich dachte Trübungen sind eher die Punkte, Würmer, auch mein riesiger Floater. Aber diese transparenten Vorhänge beim Blickwechsel, v.a. wenn Licht einbricht (z. B. sitzt jemand auf der Couch vor dem Fenster und ich ihm gegenüber ist besonders schlimm), die ständig mitschwingen und alle paar Monate mehr werden. Zählt das auch als Trübung? Gibt es denn wirklich niemanden, bei dem das besser wurde? Sonst muss ich ne Piratenklappe aufsetzen :-(

Den Floater habe ich seit Oktober letzten Jahres, er hat sich kein Stück verändert und dran gewöhnen geht nicht, er schwappt ja permanent mit, selbst wenn kein Licht im Raum ist, er ist immer sichtbar.

Ich habe den Eintrag, den du angesprochen hast, unter Krankheitsbilder nicht gefunden auf dieser Seite. Wo finde ich diesen?

Glaskörperdestruktion

KAtharina ⌂ @, Camburg/Thüringen, Freitag, 30. April 2021, 11:21 (vor 55 Tagen) @ Lavazza84

Hallo Lavazza!

Ich dachte Trübungen sind eher die Punkte, Würmer, auch mein riesiger Floater. Aber diese transparenten Vorhänge beim Blickwechsel, v.a. wenn Licht einbricht (z. B. sitzt jemand auf der Couch vor dem Fenster und ich ihm gegenüber ist besonders schlimm), die ständig mitschwingen und alle paar Monate mehr werden. Zählt das auch als Trübung?

Meiner Meinung nach ja.
Ich weiß nicht ob Du gelesen hast dass ich funktionell Einäugig bin?
Auf dem guten Auge habe ich wie Du massive Trübungen seit der Netzhaut-OP vor vielen Jahren, eine Verschlechterung kam dann noch mal durch die hintere Glaskörperabhebung die jetzt seit 2 Jahren läuft und hoffentlich abgeschlossen ist.
Ich denke also ich kann den leidensdruck einschätzen.
Auch ich sehe den fettesten Floater bei geschlossenen Augen.

Du kannst Dich darüber beschweren und aufregen.
Aber irgendwann wirst Du nicht umhin kommen den Zustand zu akzeptieren, bis es eventuell eine sichere Behandlungsmethode gibt.
Was wäre denn sonst die Alternative?
Sich das Leben vermiesen lassen davon?
Du stirbst nicht daran, Du erblindest nicht daran, Du hast keine Schmerzen.
Es nervt einfach nur, aber damit kann man Leben.

"Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."

Ich habe versucht zu schauen was mir hilft.
So trage ich fast immer eine Sonnenbrille, teilweise sogar eine hell getönte bei Nieselregen.
Meine Wände zu Hause sind nicht weiß gestrichen, sondern alle in angenehmen Gelbtönen, da sehe ich die Trübungen weniger.
Winterurlaub im Schnee ist die Hölle, lasse ich also.

Ich habe den Eintrag, den du angesprochen hast, unter Krankheitsbilder nicht gefunden auf dieser Seite. Wo finde ich diesen?

Einfach mal komplett lesen, steht nicht ganz oben.
http://netzhaut-selbsthilfe.de/krankheitsbilder/netzhautabloesung.html

--
Liebe Grüße
KAtharina

Warte nicht, bis der Regen vorüber ist. Lerne, im Regen zu tanzen!

Glaskörperdestruktion

Lavazza84, Freitag, 30. April 2021, 23:41 (vor 55 Tagen) @ KAtharina

Hallo Katharina,

ja da hast du sicher Recht. Meine Tante hat auch massivste Trübungen, Punkte, Schlieren, Windverwehungen. Sie sagt, ihr Prof. habe damals gesagt, sie würde sich daran gewöhnen, es sei nichts Schlimmes. "Bei Kurzsichtigen sei das nun mal halt so und fertig aus."

Sie meint, 6 Monate ist noch nicht lange genug sich daran zu gewöhnen. Sie bemerkt dieses Geflatter vor dem Auge gar nicht mehr, nur, wenn ich davon spreche, dann sieht sie die Teile sofort.

Ich habe Angst, dass es noch mehr wird. Und es wird ja immer mehr :-( Sie meinte noch, lieber hat sie die Teile im Auge herumschwirren als dass jemand am Auge operiert (Vitrektomie). Wobei ich auch hier im Forum von einigen Positives darüber gelesen habe. Scheinbar treten die möglichen Risiken/Nebenwirkungen nicht immer auf.

Glaskörperdestruktion

Sonnenblumee, Samstag, 01. Mai 2021, 21:30 (vor 54 Tagen) @ Lavazza84

Hallo Lavazzza,

Könnten wir Kontakt aufnehmen bezüglich Glaskörperdestruktion? Bin leider auch betroffen.

Ein Austausch würde mir so helfen.

Liebe Grüße

Glaskörperdestruktion

Lavazza84, Samstag, 01. Mai 2021, 22:21 (vor 54 Tagen) @ Sonnenblumee

Hallo Sonnenblumee,

gerne können wir uns austauschen!
Wie kann ich dich erreichen?

Glaskörperdestruktion

Sonnenblumee, Sonntag, 02. Mai 2021, 10:26 (vor 53 Tagen) @ Lavazza84

Hallo,

Könntest du mir eine Mail schreiben?

Meine Adresse lautet: marjanovic_25@hotmail.com

Danke dir vielmals, dass du dich mit mir austauschen willst.

Liebe Grüße

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum