Probleme mit funktioneller Einäugigkeit

Blickpunkt68 @, Bayern, Mittwoch, 24. Januar 2018, 19:41 (vor 120 Tagen) @ Black

Dein Bericht schreit irgendwie förmlich nach einer Zweitmeinung. Dass die Kopfschmerzen nichts mit dem Sehen zu tun haben, halte ich für ein absolutes Gerücht, denn dein linkes Auge leistet gerade doppelte Arbeit, und auch dein Gehirn ist noch dabei, sich entsprechend den Gegebenheiten anzupassen. Das passiert nun mal alles nicht von heute auf morgen, vor allem, wenn sich der Visus generell ständig ändert (Stichpunkt: Öl-Ex).
Ja, das haben die Ärzte in der Augenklinik gestern auch gesagt. Außerdem sei der Unterschied beider Augen so groß, dass es für das Gehirn eine Höchstleistung sei und Zeit braucht. Wieviel, kann mir keiner sagen. Ich hoffe aber das dauert nicht mehr so lange.
Im übrigen denke ich jedoch nicht, dass das Problem von der funktionellen Einäugigkeit per se kommt. Ich bin selbst funktionell einäugig seit nunmehr 18 Jahren und hatte niemals die Probleme, von denen du berichtest. Es scheint also eher ein individuelles Problem mit dem unterschiedlichen Visus zu sein.

Es gibt einige gute Augenkliniken oder -zentren. Die meisten sind weiter weg, aber ich denke, da könnte sich ein Weg durchaus lohnen. Ad hoc fallen mir die Unikliniken Köln und Bonn ein. Vielleicht kann dir aber auch noch jemand etwas in die andere Richtung (sprich: Richtung Osten oder Süden) empfehlen. In München selbst kenn ich nur Prof. Nasemann, der ist aber eher Glaukomspezialist, wenn ich es recht in Erinnerung habe. Aber anrufen kann man da sicher mal, da er ja auch Mitarbeiter mit vermutlich unterschiedlichen Schwerpunkten hat.

Davon ab: versuch dich so oft wie möglich zu entspannen, ggfs. mit physiotherapeutischer Unterstützung. Das wirkt manchmal Wunder.

Gruß, Black


Danke!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum