Erfahrungen mit Grubenpapille?

Maren, Mittwoch, 18. Mai 2005, 13:51 (vor 5322 Tagen)

Hallo zusammen,
im Dezember letzten Jahres wurde bei mir eine Grubenpapille mit sekund├Ąrem Makulaforamen festgestellt. Im Januar erfolgte der erste OP, bei der eine mittels einer Gaseingabe und Aufbringen eines Trombozytenkonzentrats der Versuch unternommen wurde, die Netzhaut zu tamponieren. Leider nicht mit dem gew├╝nschten Erfolg. Die subrentinale Fl├╝ssigkeit wurde in den Wochen danach weniger, verschwand nicht vollst├Ąndig. Ende M├Ąrz wurde eine Stagnation festgestellt, aufgrund der man sich f├╝r eine zweite OP entschieden hat. Nunmehr wurde ein ILM-Peeling und eine Retinotomie durchgef├╝hrt (Gastamponade und Thrombozytenkonzentrat wie bei der ersten OP). Die Netzhaut liegt nun 4 Wochen nach der OP wiederum nicht an. Es besteht zwar nur noch ein kleiner Spalt mit Fl├╝ssigkeit (klinischer Befund + OCT), der sich h├Âchstwahrscheinlich nach der OP gebildet hat (├ärzte sind sich nicht ganz sicher, ob die Netzhaut zwischenzeitlich vollst├Ąndig angelegen hat). Meine Frage an Euch ist nund, was f├╝r weitere M├Âglichkeiten stehen mir zur Verf├╝gung> Hat irgendjemand Erfahrungen in Bereich der Grubenpapille oder wei├č einen anderen Spezialisten oder alternative Behandlungsmethoden> Besonders unter dem Gesichtspunkt, dass der Visus momentan bei 0,05 liegt, vor der OP bei 0,3 gewesen ist. Da die ├ärzte mir keine weiteren Behandlungsm├Âglichkeiten in Aussicht stellen k├Ânnen, w├Ąre ich f├╝r jede Hilfe sehr dankbar. Vorallem, weil es recht schwierig f├╝r mich ist diese Sehbehinderung anzunehmen und die Erkrankung zunehmend zu einer psychischen Belastung wird.
Wie geht ihr damit um>
Herzlichen Dank
Maren


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum