Psychopharmaka und Augen

Doreen1974 @, Siegburg NRW, Sonntag, 03. April 2022, 17:24 (vor 53 Tagen) @ helga56
bearbeitet von Doreen1974, Sonntag, 03. April 2022, 17:51

Hallo Helga,

ich kann jetzt nur von meinem Fall berichten. Ich war nach der Katarakt-OP und dann nach der Netzhaut-Op fix und fertig.

Ich hatte massiv Angst, und auch das erste mal Panikattaken, die sich k├Ârperlich in Zittern, Schwindel, Atemnot, Herzrasen und Schw├Ąche sowie Schlaflosikeit ge├Ąu├čert haben.
Ich hatte ein rechtes operiertes Auge, dass nur noch geflackert hat und konnte kaum noch sehen.

Dann kamen die weiteren Komplikationen dazu.


Nach zwei Wochen und 7-8 durchwachten N├Ąchten bin ich v├Âllig ├╝berdreht zu meinem damaligen Hausarzt gekrochen.

Damals hatte ich ein zugeblutets Auge und keine Ahnung wie es weitergeht und nur noch eines zum gucken...

Aber mein Arzt hat meine seelische Not ├╝berhaupt nicht gepeilt.

Ich hing so durch, und habe ewig auf den Arzt warten m├╝ssen, und bin ein bisschen zusammengelappt.

Daf├╝r wurde ich dann noch angemeckert...
"Ich solle mich nicht so anstellen"....

Mir ist die ganze Zeit der Blutdruck entgleist...aber der Doc hat das nicht geschnallt, dass das ein Angstsymtom war.

Er wusste wohl auch nicht so richtig, was er machen soll, war aber gn├Ądig genug mir damals eine 0,5 Tavor zu verschreiben, damit ich mal schlafen konnte.

Davon habe ich dann jeweils drei Tage lang, also die geringste Dosis genommen.
Und konnte ein paar Stunden so mittelpr├Ąchtig schlafen.
Vor den Tabletten hatte ich zwar auch Schiss, aber als Krisenintervention war es f├╝r mich dann OK, damit mir mein Kreislauf nicht weiter entgleist.

Am Auge habe ich kein Problem gehabt, aber es war wirklich sehr kurz, nur zum Schlafen, damit ich nicht ├╝berschnappe.

Diese Medikamente k├Ânnen helfen, haben aber oft eine abh├Ąngig machenden Wirkung schon teilweise nach recht kurzer Zeit.

Tavor z.B. nach meinem Wissen recht schnell.

Dann hat man wieder ein Problem.

Mein Augenarzt hat mit damals gesagt, er kann da nichts verschreiben, damit kennen sie sich nicht aus.

Der neue Hausarzt hat mir dann Neurexan verschrieben...Globuli.... Einigen hilft es. Mir nicht.

Habe ich nach 6 Tagen gelassen.

Ich w├╝rde wohl heute versuchen, mir einen Termin bei einem Neurologen zu machen, und dort Hilfe zu bekommen. Und auf die Augen hinzuweisen.

Das w├Ąre wohl mein heutiger Weg erst mal. Hausarzt und Augenarzt, schwierige Konstellation. Beide enthielten sich, konnten nicht helfen.

Ich rate hier also auf keinen Fall unbdacht zu Medikamenten. Ganz im Gegenteil.

Es ist lediglich eine Bechreibung, was ich erlebt habe.

Mir ginge es wie Dir, die Einnahme muss genau gepr├╝ft werden.

Aber ich schlie├če es auch nicht aus.

Denn Angst nicht be├Ąltigen zu k├Ânnen, ist absolut lebensabdr├╝ckend.

Ich w├╝rde einen Facharzt, Psychiater, oder Neurologe aufsuchen, vielleicht auch die Krankenkasse mal anrufen....damit man das Richtige tun kann.

Ich wei├č auch, das einige Benzodiazepine den Augendruck senken k├Ânnen.
Das ist also genau abzukl├Ąren, WAS das einzelne Medikament f├╝r Auswirkungen haben kann.

Meine Wahl w├Ąre ein zugewandter Neurologe.

Oder eben auch ein Psychiater.

Das sind auch Kliniker, d.h. sie haben ein Medizinstudium und eine Facharztausbildung vorweg genossen. Beide sollten also Ansprechpartner f├╝r den Wirkstoff-basierten Teil der Therapie sein.

Ich hoffe, das ist OK, das hier geschrieben zu haben

Lieben Gru├č
Doreen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum